Berufsunfähigkeitsversicherung als Student/im Studium

Alter und Krankheit liegen für viele Berufsanfänger in scheinbar weiter Ferne und daher spielen entsprechende Absicherungen für viele junge Leute meist nur eine eher untergeordnete Rolle. Generell wird jedoch insbesondere der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung bereits während des Studiums empfohlen. Für diese Empfehlung gibt es wichtige Gründe, die sich im Laufe der Zeit als durchaus sinnvolle Argumente für den frühzeitigen Abschluss eines solchen Vertrages erweisen.

Absicherung durch Berufsunfähigkeitsversicherung

Eine solche Versicherung schützt den Versicherten vor den finanziellen Folgen, die mit einer Berufsunfähigkeit durch Krankheit oder Unfall verbunden sind. Berufsunfähige Arbeitnehmer ab dem Geburtsjahr 1961 erhalten lediglich eine geringe gesetzliche Erwerbsminderungsrente, die allerdings keineswegs den gewohnten Lebensstandard garantieren kann. Nach Angabe der Deutschen Rentenversicherung ist jeder fünfte Arbeitnehmer früher oder später auf die Erwerbsminderungsrente angewiesen, aus diesem Grund zählt die Berufsunfähigkeitsversicherung neben der Privathaftpflicht zu den wichtigsten Versicherungsverträgen. Meist ist das Geld bei Studenten knapp bemessen. Im Hinblick auf den Abschluss notwendiger Versicherungsverträge ist das Budget eher schmal bemessen und alle Ausgaben müssen somit gut geplant werden. Auch wenn dies auf den ersten Blick scheinbar vernachlässigt werden kann – der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung ist für Studenten durchaus sinnvoll und bereits frühzeitig empfehlenswert.